HAMBURG-BANDCONTEST – so war das Halbfinale 2016

27. Juli 2016

Beste Aussichten, vom Häkken-Balkon über den Spielbudenplatz und auf die Club-Büh­ne, wo sich knapp 20 Halbfinalisten über 2 Tage ein Stelldichein gaben. Ein bunt gemi­schtes und gut gelauntes Publikum feierte (samt vielen von OXMOX eingeladenen Flü­chtlingen) allabendlich den rund 4-stündigen Musikmarathon: Valvo Park eröffneten mit Indie Pop aus Hamburg, gefolgt von ihren Genre-Kollegen The Lismones. Die geballte Ladung Rock´n´Roll feuerten That´s Why ab, bevor WegoEGO mit modernem Progres­sive Pop für Tanzstimmung sorgten. Elektro­nische Klänge hatten JON im Gepäck, und die Songwriter KOA waren samt Geige aus Berlin angereist. Massig Publikum kam, um die Lokalmatadoren der Mind River Band anzufeuern, bevor AK ihren Kieler Hardrock von der Bühne schmetterten, und Special Gu­est Cashiva den ersten Abend mit Ohrwurm-Pop stimmungsvoll beendete.

Den zweiten Abend des Halbfinales eröffnete der Progressive Rock von Dayfly´s Diary, gefolgt von den Post-Rockern Inspierty aus Mecklenburg-Vorpommern. Die Nordrhein-Westfalen Astrolaut machten ihren Namen zum Programm, während Nackter Jörg be­kleidet seinen HipHop zum Besten gab. Frau­enpower folgte mit den Hamburgern Kay­CeeJay sowie Ela Querfeld aus Köln. Die weiteste Anreise nahmen die dänischen Acid Rocker Fool´s Paradise auf sich, denen Me­gavolt ihren Deutsch-Rock folgen ließen. Sehr guten Post-Grunge gab es von I Come From The Sun aus Sachsen-Leipzig auf die Ohren, bevor Nordward Ho den Abend als Special Guest mit einer ordentlichen Ladung Küstenrock ausklingen ließen.

Welche Bands – gevotet von Publikum und Jury – den Einzug ins große Finale geschafft haben, erfahrt ihr im neuen August-OXMOX

 Fotos: Heidi aus Bergen
X