Künstlicher Weihnachtsbaum mit hellen Kugeln

Künstlicher Weihnachtsbaum

12. Oktober 2017

Man mag es kaum glauben, aber Weihnachten steht schon fast wieder vor der Tür. Die einen freuen sich schon und die anderen werden von den frühen Lebkuchen und Zimtplätzchen schon wieder ganz genervt sein. Und auch die Frage nach dem Weihnachtsbaum stellt sich natürlich auch wieder. Welche Sorte und welche Größe, sind die Äste gerade, der Baum perfekt usw. sind Fragen, die sicherlich vielen bekannt vorkommen. Doch wäre es nicht schön, wenn man den langweiligen, langwierigen Besuch beim Baumverkauf einfach weglassen könnte und doch einen schönen Baum bei sich stehen hätte? Und das ist nicht einmal ein Traum, denn ein künstlicher Weihnachtsbaum ist keine neue Erfindung.

Täuschend echt, aber doch ein Baum aus Plastik. Die künstlichen Bäume erfreuen sich immer mehr großer Beliebtheit, denn die einmalige Investition macht langfristige Freude. Statt jedes Jahr einen teuren Weihnachtsbaum zu kaufen, der ohnehin auf dem Müll landet, kann man auch in einen guten künstlichen Weihnachtsbaum investieren. Doch was zeichnet einen guten künstlichen Weihnachtsbaum aus und worauf sollte man beim Kauf achten?

Aussehen

Zunächst einmal sollte der Baum auch nach etwas aussehen. Kann man auf Ferne schon erkennen, dass der Baum ein unechter ist, dann wird auch die Freude nicht sonderlich groß sein. Je echter der Baum aussieht, desto besser ist es für das weihnachtliche Gefühl. Die Äste, der Stamm und die Nadeln sollten dabei möglichst echt aussehen. Mit heutigen Methoden ist das nicht einmal so schwer, sodass man auf jeden Fall auf sehr gute Bäume treffen wird. Achten Sie auch darauf, dass die Nadeln nicht glänzen, sondern eher matt sind, wie bei den echten Bäumen. Bei der späteren Dekoration fallen solche Pingeligkeiten aber meist nicht sehr stark auf, sodass man auch Kompromisse eingehen kann.

Künstlicher Weihnachtsbaum

Vorteile der künstlichen Weihnachtsbäume

Künstliche Weihnachtsbäume sind eine einmalige Investition. Einmal gekauft, sind die künstlichen Bäumchen jedes Jahr nutzbar. Es fallen also keine neuen Kosten für neue Bäume auf. Auch der Umwelt wird dadurch was Gutes getan, wenn keine Bäume abgeholzt werden. Dem unnötigen Konsum kann so also ein Ende gesetzt werden. Die Weihnachtsbaumhändler freut das natürlich weniger.

Ein weiterer Vorteil der unechten Bäume liegt in ihrer Beschaffenheit. Keine spitzen Nadeln, die pieken und stechen und beim Dekorieren nerven. Die meisten Modelle verfügen über eher weiche und abgerundete Nadeln, die das Verschönern des Baums angenehmer gestalten. Auch über gefallene Nadeln muss man sich nicht ärgern. Die künstlichen Bäume brauchen auch kein Wasser, sodass der Baum auch nicht austrocknen kann und noch mehr Nadeln verliert.

Nachteile

Ein künstlicher Baum ist nun einmal ein künstlicher Baum und wird den echten Weihnachtsbaum nie ganz ersetzen. Denken wir einmal an den feinen Geruch von Nadelgehölz im Raum. Es gibt dafür zwar bestimmte Raumgerüche, die aber ersetzen das natürliche Flair des Geruchs nicht wirklich. Man muss aber sagen, dass es daneben aber sonst keine großen Nachteile gibt.

Fazit

Ein künstlicher Weihnachtsbaum ist eine feine Sache, denn man kann sich so eine Menge vorweihnachtlichen Stress sparen und kann den Baum in Ruhe aus dem Keller holen und aufbauen. Eine einmalige Investition, die sich lohnt.

X