Close
Skip to content

Herausforderung Patchwork-Familie — Wenn aus zwei Familien eine wird

In Deutschland gibt es mehr als 700.000 Patchwork-Familien, das bedeutet, es leben insgesamt zwischen 1 und 1,5 Millionen Kinder in einem solchen Familienkonstrukt, das immer häufiger zu finden ist und immer mehr an Normalität gewinnt. Die Herausforderung, aus zwei komplett verschiedenen Familien eine zu machen, ist groß, und nicht immer reicht die Liebe der neuen Eltern zueinander, um auch die restlichen Familienmitglieder von einem Zusammenleben zu überzeugen.

Auch in Hamburg ist die Scheidungsrate in den vergangen Jahren rasant angestiegen, ein Indikator, dass es kurz- oder langfristig auch zu einer höheren Anzahl an Patchwork-Familien kommt. Diese Familien-Konstrukte klappen in vielen Fällen wirklich sehr gut und die Eltern leben mit ihren Kindern aus verschiedenen Ehen harmonisch zusammen. Doch nicht immer klappt das so problemlos und dann werden besonders die Eltern vor große Herausforderungen und manchmal auch sehr schwierige Entscheidungen gestellt.

Wenn die Kinder den neuen Partner nicht akzeptieren

Leider kommt es manchmal dazu, dass die eigenen Kinder den neuen Partner oder die neue Partnerin an der Seite ihrer Eltern nicht akzeptieren und sich strikt dagegen wehren, auch nur das Geringste für ein harmonisches Zusammenleben zu tun. In diesem Fall ist es für beide Seiten schwer, einen zufriedenstellenden Kompromiss zu finden. Soll man heiraten und weiterhin zusammenbleiben – auch ohne den Segen der Kinder? Oder verzichtet man als Elternteil auf das eigene Glück, um seinen Kindern nicht zu schaden?

Auch Hollywoodstars stehen vor solchen Problemen. Erst kürzlich gaben der Schauspieler Johnny Depp und seine Verlobte Amber Heard ihre heimliche Trauung auf einer Privatinsel bekannt. Und das obwohl im Vorfeld immer wieder darüber berichtet wurde, dass Depps Tochter, die 15-jährige Lily-Rose, gar nicht erfreut über die neue Freundin ihres Vaters ist. Sie hoffte immer noch, dass ihr Vater und ihre Mutter, Schauspielerin Vanessa Paradis, wieder zueinanderfinden würden. Medien berichteten, dass sie Amber einfach nicht über den Weg traue und sie sogar für die Trennung ihrer Eltern verantwortlich mache. Mehr Informationen über die neue Mrs. Depp und alles rund um die Beziehung zum 23 Jahre älteren Hollywoodstar gibt’s hier.

Solche Situationen sind auch in “normalen” Familien keine Seltenheit. Die ganze Wut und Trauer über die Trennung der eigenen Eltern wird auf den neuen Partner oder die neue Partnerin projiziert und damit ein harmonisches Aufeinandertreffen unmöglich gemacht.

Tipps für ein friedliches Miteinander

Das Wichtigste beim Experiment Patchwork-Familie ist, dass man jedem Familienmitglied die Zeit gibt, die notwendig ist, um sich an die neue Situation zu gewöhnen. Drängen und Harmonie erzwingen bringt da gar nichts..

Klare Regeln, mit denen alle im Haus einverstanden sind, helfen den Alltag zu strukturieren. So haben vor allem auch die neuen Partner Richtlinien für den Umgang mit Ihren neuen Kindern und es kommt in Erziehungsangelegenheiten nicht zu Unstimmigkeiten zwischen den Erwachsenen.

Probleme innerhalb der Familie sollten immer von allen offen und ehrlich angesprochen werden. Laufen Sie nicht vor Diskussionen davon, sondern bringen Sie sie zur Sprache. Nur so kann ein vertrauensvolles Verhältnis geschaffen werden, in dem sich alle wohlfühlen.

Bild: © istock.com/ Claudiad

InstaStory

OXMOX ABO AKTION

das Durchblick-Abo

Werbung