Close
Skip to content

Hungrig nach der Party – Fastfood ist kein Muss

Welcher Nachtschwärmer kennt es nicht? Nachts um 4 Uhr herrscht im Magen nach der langen Party gähnende Leere und auf dem Kiez locken die Fast-Food-Stände mit fettigen Leckereien. Doch es geht auch anders. Fündig werden Hungrige im heimischen Gefrierschrank.

Pizza, Burger, Döner sind die Klassiker, wenn es um eine schnelle Mahlzeit mitten in der Nacht geht. Sogar eigentlich gesundheitsbewusste Menschen greifen nach dem Besuch der heißesten Partys der Stadt bevorzugt zu den ungesunden Dickmachern. Der Grund ist einfach: Restaurants wie etwa das hier vorgestellte Mongo’s, die ihren Besuchern gesunde, nährstoffreiche Kost servieren, sind zu nachtschlafender Zeit schlichtweg bereits geschlossen.

Obst & Gemüse als gesunde Alternative

Wer eine gesunde nächtliche Mahlzeit oder vielleicht sogar bereits ein bekömmliches Katerfrühstück wünscht, muss daher daheim den Herd oder im Fall eines fruchtigen Smoothies den Mixer einschalten. Dank Tiefkühlkost hält sich die Schnippelarbeit jedoch in Grenzen. Ähnlich gesund wie Gemüse und Obst aus der Tiefkühltruhe sind im Übrigen Früchte, die mithilfe einer anderen Methode haltbar gemacht wurden: Früchte lassen sich gefriertrocknen, was bedeutet, dass dem gefrorenen Obst die Flüssigkeit entzogen und der Verfall der Lebensmittel somit teilweise um Jahre hinausgezögert wird. Das Ergebnis des Verfahrens ist knuspriges Obst, das man sogar problemlos als Snack in der Handtasche bereithalten kann. So kann der erste Hunger bereits auf gesunde Weise auf der Bahnfahrt nach Hause gestillt werden, bevor dort später die Tiefkühltruhe geplündert wird.

Diese Tiefkühlkost eignet sich für die gesunde Ernährung

Mit Tiefkühlkost meinen wir nicht etwa wahllos zusammengewürfelte Zutaten, die mithilfe von Geschmacksverstärkern und chemischen Beigaben “verfeinert” wurden, sondern unbehandeltes Obst und Gemüse, das unmittelbar nach der Ernte schockgefrostet wurde. Die Nährstoffe bleiben so fast vollständig erhalten. Was viele Menschen nicht wissen, ist, dass die Tiefkühlware sogar oftmals mehr Nährstoffe enthält als ihr frisches Pendant. Grund hierfür ist zum einen der lange Weg, den die Ware vom Feld außerhalb der Stadt oder sogar des Landes auf unsere Teller zurücklegt, und zum anderen der Umgang des Verbrauchers mit dem jeweiligen Lebensmittel. Doch auch bei tiefgekühltem Gemüse sollten Sie beim Einkauf in Hamburgs Supermärkten genau hinsehen.

Tipps zu Kauf und Verwendung von Tiefkühlprodukten

Beim Kauf von gefrorenen Lebensmitteln sollten Sie vor allem auf die Qualität der Produkte achten. In den Kühltruhen im Supermarkt gibt es immer eine sogenannte Stapelgrenze. Waren, die über dieser Grenze liegen, sollten Sie nicht kaufen, da hier der Kälteschutz nicht mehr gewährleistet ist. Außerdem sollten Sie die Tiefkühlware immer erst am Schluss der Einkaufstour in den Einkaufswagen legen, um die Unterbrechung der Kühlkette so kurz wie möglich zu halten. Am besten ist der Transport in Kühl- oder Isoliertaschen.

Bei der Zubereitung der Tiefkühlkost werden die meisten Obst- und Gemüseprodukte gefroren weiterverarbeitet. Beim langsamen Auftauen würden sonst viele Nährstoffe verloren gehen. Halten Sie sich aber immer an die jeweiligen Hinweise auf der Verpackung.

Bild: © istock.com/bbostjan

InstaStory

OXMOX ABO AKTION

das Durchblick-Abo

Werbung