THE ASTEROIDS GALAXY TOUR

THE ASTEROIDS GALAXY TOUR

1. März 2012

Sounds  von  einem  anderen  Planeten  –  hier  kommt  die  Titelmusik für den nächsten „James  BondStreifenSechs Dänen katapultieren den Soul der 60er in die Zukunft. Mit soviel Stax und Motown im Blut, landeten die Senkrechtstarter bereits mit ihrem  ersten  Konzert überhaupt im Vorprogramm der seligen Amy Winehouse. Nicht nur das macht die skandinavische Sensationsband zu etwas Besonderem…

Wer Mette Lindberg und ihre Band einmal live  erlebt hat,  ist verliebt:  Mit  blond-toupiener  Mähne   und mädchenhaftem Charme kriegt die  42-jährige Sängerin jeden!  Bereits mit ihrem Debüt „Fruit“ (2009) allen voran der ersten Single „Around  The  Bend — sprang  der  Funk(e)  über. Seit dem sind die spielfreudigen Multiinstrumen-talisten von den  Bühnen in Roskilde  bis  auf die Reeperbahn nicht mehr wegzudenken. „Wir sind sechs Leute,  von denen jeder im  Wechsel mit fast allen  Instrumenten  spielt.  Unsere  Bläser spielen auch  Keyboard und Percussion, genau wie unsere Gitarristen und Bassisten. Wir lieben es, uns auszutoben und mit dem Publikum zu interagieren  das zaubert ein Lächeln ins Gesicht!“, strahlt die hübsche Frontfrau, bei der von Jetlag keine Spur zu erkennen ist. „Wir sind frisch aus den  USA in unserer Heimat gelandet.  Es  war die  erste  Tour zum neuen Album „Out Of Frequency“. Ich kann kaum in Worte fassen, wie gut es sich anfühlt, die neuen Songs zu spielen! Drei Jahre nach der Veröffentlichung ihres  Erstlings melden  sich  TAGT zurück,  mit  einem  neuen  Album,  das  innerhalb eines knappen Jahres entstanden ist, und von dem bunten  Kollektiv  auf die  Bühnen  gebracht  werden soll.  „Generell ist die Band zu Sechst unterwegsnur die Bläser wechseln gelegentlich. Die Rhythmus-Fraktion  besteht  aus  Lars  Iversen (B., Key),  Rasmus  Valldorf (Dr.)  und Mikkel Baltser Darig (Git, Key. )“, erklärt Mette. Lars und ich sind der Kern des Asteroiden.  (lacht) Wir verbringen viel Zeit mit texten,  komponieren.  mischen oder produzieren und sind von Anfang bis Ende  mit  den  Songs verbunden.   Unser  Studio befindet sich  mitten  im Rotlichtdistrikt  von  Kopenhagen  – wir haben jede Menge Prostituierte, Drogies  und Dealer  vor  der  Tür.   Was  uns  musikalisch  beeinflusst,  sind  alter  Soul  und  Funk ebenso    wie    RocknRoll    und   Jazz.    Darüber hinaus Blaxploitation und Spy-Movies. Die ganze Palette:  Tarantino, The Sopranos,  The Wire, Billie Holiday, Jay-Z, David Bowie, Michael Jackson,  The Kings und James Brown… Es ist, wie sich ein Eis auszusuchen. Wenn jemand mir vorschreibt, dass ich nur drei Sorten haben darf. Werde ich echt sauer. Ich brauche alle Geschmacksrichtungen!” Dabei  hatte  die  Band  sich  mit  ihrer Gründung vor fünf Jahren sicher nicht vorstellen können, wie schnell es auf die große Bühne gehen sollte: „Unser erstes Konzert überhaupt hatten wir als Support von Amy Winehouse in Kopenhagen. Wir durften für 20 Minuten auf die Bühne das war so aufregend, dass ich mich tatsächlich kaum noch an etwas erinnere, außer dass ich nicht wusste,  was ich mit meinem Körper anfangen sollte. (lacht) Zwei Jahre später haben wir Katy Perry auf ihrer Europa—Tour begleitet. Ihre Band hat uns auf der Bühne bei u The Golden Age unterstützt, und wir sie im Gegenzug bei Ur So Gay”das war lustig! Ebenso, wie ein wilder Party-Abend auf dem Hamburger Kiez. „Ich erinnere mich, als wir auf der Bühne von einem verrückten, heißen und sehr schwitzigen Rock ‘n ‘Roll-Zirkus  namens Molotow landeten. Unser TourManager trägt heute noch das Shirt mit dem  Club-Logoes bringt  Erinnerungen  zurück,  an  eine  verrückte Nacht  mit selbst gemixten,  sehr starken  Bloody Marys. Sehr lecker und sehr gefährlich!“, lacht die leidenschaflliche Köchin, die Video-Blogs auf dem youtube-Kanal ihrer Band veröffentlicht.

Auf  ihre  skandinavische  Heimat  sind Mette & Co. stolz: „Wir alle leben in Kopenhagen ich liebe es, auch wenn wir viel zu selten zuhause sind.  Wenn ihr euren Sommerurlaub in Dänemark verbringt,  müsst  ihr  nach  Christiania!  Unsere berühmte Freistadt  hat  viel Atmosphäre  und es gibt  einiges  zu  entdecken.  Außerdem  ist  es  der richtige Ort,  um  Weed zu rauchen und stoned zu werden! (lacht) Entdeckt die kleinen, bunten Gassen neben den großen Straßen da ist es hip. Ach, ich könnte euch noch soviel mehr erzählen leider habe ich nicht im ganzen OXMOX Platz… (lacht) Vielleicht sehen wir uns ja am 21. April im Uebel & Gefährlich!

[KS]
X