Blues Aid Benefizkonzert, 29.06., Knust

12. Juni 2018

Wer die Not sieht, muss handeln!

Flucht, Not und Verzweiflung haben viele Gesichter: Menschen, die vor Krieg und Not aus fernen Ländern fliehen und Menschen, die in unserer eigenen Stadt ohne Halt, medizinische Versorgung und Hoffnung auf der Straße leben – sie alle brauchen unsere Hilfe. Der Hamburger Arzt und Musiker Ramin Siassi hat einige der besten Blues- und Soul-Musiker aus Hamburg und dem ganzen Land versammelt, die ein Zeichen setzen wollen: Mit der Kraft der Musik gegen Gleichgültigkeit und Vergessen. Die Erlöse des Festivals gehen an das ArztMobil Hamburg, das Obdachlose und Menschen ohne Krankenversicherung medizinisch versorgt. Und an Sea-Watch e.V., die mittels Seenotrettung gegen das sinnlose Sterben im Mittelmeer kämpfen.

Lineup:

Micky Wolf von VAN WOLFEN

Micky spielt eine entstaubte Neu-Interpretation des Blues – vom Countryblues der 1940er, über den elektrischen Chicago-Blues bis hin zu Texas Blues (Stevie Ray Vaughan) und zeitgenössischem Blues wie Joe Bonamassa und verbindet sich mit Hip- Hop- Beats, Loops und Noise zu einem eigenständigen, unverwechselbaren
Sound.

Esther Filly

Wenn Esther Filly die Bühne betritt, erlebt man einen Wow-Effekt, wenn sie dann zu singen anfängt, glaubt man seinen Ohren kaum zu trauen. Eine einzigartige und außergewöhnliche Stimme erfüllt den Raum. Es ist der „Ridstyle“, der ihre Auftritte zu purer Energie und Leidenschaft macht. So nennt die gebürtige Hamburgerin
ihren ganz eigenen Style, der soviel bedeutet, wie „sich freimachen und lösen“. Und genau so erlebt man die Künstlerin auch – authentisch und publikumsnah.

Gregor Hilden

Blues, Soul und grooviger Jazz stehen auf dem Programm des  münsterischen Gitarristen Gregor Hilden. Mit unzähligen Auftrittenund insgesamt 12 CDs und einer Live-DVD unter eigenem Namen ist er seit langem in der Szene aktiv und mittlerweile auch international bekannt geworden. Hildens Spiel ist nicht auf Attribute wie „besser“, „schneller“ oder „spektakulärer“ angewiesen, sondern überzeugt vielmehr durch einen gefühlvollen Stil, der nicht durch Schubladen-Denken gekennzeichnet ist, sondern höchst individuelle Noten besitzt!

Sebastian Zierof

Bereits mit 14 Jahren war Sebastian Bassist und Sänger einer Rockband mit internationalen Auftritten. Im Oktober 2010 brillierte er in der Hauptrolle des „Rocky“ in der Uraufführung von „Immer wieder Sonntags“. Ab Dezember 2011 spielte er im Erfolgsmusical „Hinterm Horizont“ u. a. die Hauptrolle des „Udo“, ein Erfolg, den
er bis Herbst 2017 in Hamburg fortsetzte. Darüber hinaus ist er Frontmann der Hamburger Hardrock-Band „Sign X“, die Anfang des Jahres ihre selbstbetitelte Debut-EP auf den Markt brachte.

Joris Hendrik

Der Essener Gitarrist hat die Musik von Stevie Ray Vaughan und seinem Fast-Namensvetter Jimi verinnerlicht und daraus einenenergetischen, brillianten aber immer auch gefühlvollen Stil entwickelt und gilt als eine der aufstrebenden Sterne am deutschen Gitarrenhimmel. Zusätzlich sorgt er als Sideman u. a. bei Meena Cryle & Chris Fillmore für den richtigen Groove.

Gosia Jasinka

Zärtlich, leise, voller Gefühl und dann wieder explodierend wie eine Naturgewalt mit rauen und dreckigen Tönen – Gosia Jasinska nimmt ihr Publikum mit auf eine emotionale Reise, die Gänsehaut und einen unvergesslichen Abend garantiert, denn die aus Stettin stammende Wahl-Hamburgerin versteht den Blues als einen
selbstverständlichen Bestandteil ihrer eigenen Geschichte und strebt somit von der ersten bis zur letzten Note nach den Herzen ihrer Zuschauer.

Hamburg Blues Connection feat. Nancho Campos & Ramin Siassi

Das Kollektiv Hamburger Musiker, die alle über langjährige Bühnen- und Studioerfahrung verfügen, sorgt für tighten Groove, treibenden Shuffle und gefühlvollen Soul. Hier treffen sich Virtuosität und überbordende Spielfreude und gehen eine heiße Mischung ein. Hamburg Blues Connection sind:

Ramin Siassi git, voc

Nancho Campos drums

Joe Kramer git, voc

Steff Schneider voc

Daniel Brennecke bass

Karlo Buerschaper bass

Ray Werner keys

Christian Waltermann drums

Julio Espinosa perc

X