Accept Wacken

Wacken Open Air 03.-05.08., Wacken

21. August 2017

Wacken Open Air 03.-05.08., Wacken

Zum 28. Mal versammelten sich 80.000 Men­schen aus über 80 Ländern, um gemeinsam auf dem weltweit größten Metal-Festival zu Feiern.

Obwohl sich die Sonne nach vielen Regen-Tagen pünktlich zum Auftakt blicken ließ, waren Gummistiefel unabdingbar.

Nachdem die Wa­cken Firefighters standesgemäß eröff­neten, folgte ab Donnerstag ein Musik-Pro­gramm der Extraklasse.

Für ausgezeich­nete Stimmung sorgten u. a. Europe, Status Quo od­er Accept, die ein umfangreiches Set inkl. Orchester auf die Büh­ne brachten.

Anschließ­end versam­melte sich ein Großteil vor der Har­der-Stage, um den dän­ischen Export-Schlager Volbeat in Empfang zu nehmen.

Es folgte ein Gig der Extraklasse. Kracher wie „For Evigt“, „Fal­len“ oder „Still Coun­ting“ kamen nicht zu kurz.

Der Freitag-Nach­mittag war bunt gemi­scht:

So wechselte sich Power-Metal (Sonata Arc­tica) mit Mittelalter-Rock (Saltatio Mortis) ab, ehe astreiner Me­tal mit u. a. Trivium domi­nierte. Als es dunkel war und der große Schä­del in Flammen stand, wurde es trashig: Mega­deth brachten derbe Gitarren-Sounds auf die Bühne.

Dann folgte die wohl größte Enttäusch­ung – Marilyn Manson.

Der Schock-Rocker ließ ewig auf sich warten, konnte keinen Song an­ständig per­formen und verzog sich nach nur 45 Minuten.

Der Samstag sah wieder rosiger aus: Power­wolf zelebrierten unter tosendem App­laus die Metal-Messe, Ali­ce Cooper feier­te mit seiner beliebten Bühnen-Show die neue Platte „Paranormal“ und Amon Amarth brachten auch Fans in den letzten Reihen zum Head­bangen.

Daraufhin standen Avan­tasia mit u. a. Frontmann Tobias Sammet, Bob Catley (Mag­num) und Eric Martin (Mr. Big) in den Startlöchern. Zwei Stunden und etliche Kra­cher („Dying For An Angel“, „The Scarecrow“) später endete der Super-Gig mit einem großen Feuerwerk und Regen­tropfen.

Der Himmel weint, weil es nun zu Ende ist“, hörte man einige Fans sagen. Ganz Zu Ende war es noch nicht: Während Kreator die Faster-Bühne halb­wegs zerstörten, machten die Spaß-Metal­ler von J.B.O. auf der Louder-Stage ab­schließ­end deutlich: „Scheiß drauf, Wacken ist nur ein­mal im Jahr.“.

Wacken Stage Volbeat

Wacken Stage Volbeat

Wacken Schädel

Wacken Schädel

Wacken im Matsch

Wacken im Matsch

Status Quo Wacken

Status Quo Wacken

Europe Wacken

Europe Wacken

Avantasia Wacken

Avantasia Wacken

 

 

J. Stock

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück

X