Close
Skip to content

HAMM: Ein Stadtteil feiert!

Die besondere Schönheit des Hammer Parks kennen viele … erstmals soll dort vom 6.-22. August ein Festival gefeiert werden.

“Die Definition von Diversität so die könnten Bewohner den Stadtteil Hamm beschreiben. Mit 38 tausend Einwohnern und einer Fläche von 3,8km ist Hamm das multikulturelle Viertel der Hansestadt. Der Name Hamm kommt laut Historikern aus dem Altsächsischen und bedeutet Wald oder Sumpfgebiet. Das der Stadtteil diesen Namen bekam lag daran das im 17.Jahrhundert Hamm ein Waldgebiet war mit einem kleinen Dorf.

Vom Villenviertel zum Wohnort

Im späten 17. Jahrhundert wurde Hamm zu einem Vorort Hamburgs in denen die Reichen der damaligen Zeit lebten. Man nannte es auch das Villenviertel. Nach der Zerstörung im zweiten Weltkrieg wurde bei dem Wiederaufbau in die pragmatische Richtung gedacht. Der Stadtteil verwandelte sich in ein Wohngebiet. Mittlerweile ist das Zentrum Hamburg als multikultureller Stadtteil bekannt und somit bei vielen jungen Hamburgern beliebt.

Eine belebte Einkaufsmeile

Der Hammer Steindamm ist für die Stadtteilbewohner ein beliebter Ort um die Einkäufe für den täglichen Bedarf zu tätigen. Auch um den Hunger für zwischendurch zu stillen ist der Hammer Steindamm der perfekte Ort. Lokale wie das Feinschmeckerlokal Gennoés oder die Mundfabrik. Machen den Steindamm zu einem besonderen Ort.

Die grüne Lunge von Hamm

Hamm hat eine der größten Parkanlagen zu bieten! Sie ist die älteste. Im Jahre 1773 erwarb der Kaufmann Jacques Chapeaurouge weite Teile des damaligen Hammer Waldes und ließ den Park um sein Anwesen anlegen. Dieser Hammer Park hat viele Wiesen und einen schönen Ententeich zu bieten, sowie Kinderspielplätzen, einen Minigolfplatz und einen Kräutergarten in dem man seinen grünen Daumen aufleben lassen kann. Auch für heiße Sommertage gibt es genug Plätze zum Abkühlen. Wie im Aschenbergbad ein Freibad im südöstlichen Teil des Parks. Für Sportbegeisterte ist der Sportplatz des SV St.Georg eine gute Möglichkeit für einen Lauf. Wenn man Lust auf ein kaltes Getränk oder ein Stück Kuchen hat ist der nahelegende Café Mai die richtige Stelle.

Kunst und Kultur in Hamm

Das Multikulti-Viertel hat auch viel für die kunstbegeisterten Stadtbewohner zu bieten. Der Kulturladen Hamm gehört zu den wenigen Stadtteilkulturzentren in Hamburg. In dem sich eine Vielfalt an kreativen und pädagogischen Angeboten finden lässt. Auch für die Kinder und Jugendliche wird eine Auswahl an Ferienworkshops angeboten. Wenn man an künstlerischen Veranstaltungen Interesse hat, ist die Fabrik der Künste am Kreuzbrook der richtige Ort, um sich die Künste der Zeit anzusehen. Um selbst zum Künstler zu werden, kann man seiner ganzen Kreativität beim Malbucht an Keramik, Gegenständen wie Schüsseln oder Vasen freien Lauf lassen.

Sehenswürdigkeiten in Hamm

Hamm hat viele historische Sehenswürdigkeiten zu bieten, sowie eine der ältesten Kirchen Hamburgs, die Dreifaltigkeitskirche (erbaut im Jahre 1693, im zweiten Weltkrieg zerstört und im Jahre 1956 neu erbaut). Dem historischen Friedhof im Garten der Kirche liegen die Gründer der diakonischen Einrichtung Rauhes Haus (im Nachbarstadtteil Horn). Das Sieveking-Mausoleum das älteste Mausoleum Hamburgs. In der Grabkammer findet man die Beisetzungsstätte der Familie Sieveking und Chapeaurouge.
Der zweite Weltkrieg richtet viel Zerstörung im Stadtteil an. Für die Soldaten gehörten sogenannte „Bombennächte“ zum Alltag. Im Bunkermuseum kann eine Zeitreise in diese Zeit angetreten und hautnah miterlebt werden, wie damals der Alltag geführt wurde.

Das Hammerfest!

Auch im Jahr 2020/21 wurden die Bürger wieder in ihren Unterkünften „verbunkert“. Zum Glück sind wir nun wieder etwas freier, dies wollen wir zelebrieren z.B mit dem großen …

InstaStory

OXMOX ABO AKTION

das Durchblick-Abo

Werbung