Gastro-Special: 10x schick Schlemmen

22. Dezember 2016

Es gibt immer einen guten Grund für gutes Essen – besonders an den Feiertagen. OX­MOX präsentiert zehn Top-Adressen aus dem aktuellen GASTRO-FÜHRER

ATLAS RESTAURANT & KOCHSALON

Schützenstr. 9a, Tel. 040 – 851 78 10, www.atlas.at

Die Speisekarte ist klein, aber fein: Gäste werden mit internationalen Leckereien ver­wöhnt. Die Kreationen der Küche sind ein Genuss, den man sich leisten kann. Mittags gibt’s schon ab 6 Euro fantastische Pasta. Als weiteres Highlight bietet das Restaurant ei­nen Kochsalon mit Lounge und Tanzfläche, in dem Kurse stattfinden. Die Räumlichkeiten sind für Veranstaltungen buchbar.

DACAIO

Barcastr. 3, Tel. 040 – 28 00 30 18 08, www.thegeorge-hotel.de

Wer in britisch-italienischem Ambiente essen möchte, ist im schicken Restaurant des The George Hotels mit rund 70 Innen- und 50 Außenplätzen richtig. Das Essen ist vorzüg­lich: Italienisch-traditionelle Küche mit der üblichen Bandbreite von Antipasti über Sup­pen und Pasta bis hin zu den „I secondi“, den Hauptgängen, trifft auf edle Weine. Wer mö­chte, kann nach dem Essen an die Bar Da­Caio wechseln.

DAS WEISSE HAUS

Neumühlen 50, Tel. 040 – 39 09 016, www.das-weisse-haus.de

Direkt am Museumshafen liegt das elegant-gemütliche Restaurant, in dessen Küche In­haber Patrick Voeltz wohlschmeckende Gaumenfreuden frisch zubereitet. Tipp: Filet vom Zander auf der Haut gebraten in Rosma­rinaromen auf Champagnerkraut mit Kartof­fel-Senfpüree und Schalottenjus für 25,50 Euro. Zum Dessert gibt’s z. B. Tarte Tatin vom eigenen Apfelbaum mit Bourbon Vanil­lesauce, Walnusseis und Engelshaar (9,50 Euro). Unbedingt vorher reservieren!

NIKKEI NINE IM HOTEL VIER JAHRES­ZEITEN

Neuer Jungfernstieg 9-14, Tel. 040 – 34 94 33 99, www.nikkei-nine.de

Das Hotel Vier Jahreszeiten Hamburg er­öffnete im Herbst 2016 ein neues Designres­taurant mit innovativem japanischem Küch­enkonzept: NIKKEI CUISINE bezeichnet die japanische Küche mit südamerikanischen Einflüssen, die den Küchen japanischer Ein­wanderer in Südamerika entstammt. Nach 18 erfolgreichen Jahren löst das neue Konzept das Doc Cheng’s ab. In stilvollem Ambiente – ganz in Gold, Cognac, Amber und Schwarz gehalten – speist man z. B. Sushi-Variation­en ab 5,- Euro oder auch Koji Kabeljau mit Ingwer-Petersilien-Chimichurri (34,- Euro). Qualität, die ihren Preis hat!

EAST RESTAURANT

Simon-von-Utrecht-Str. 31, Tel. 040 – 30 99 35 30, www.east-hamburg.de

Was der aus Chicago stammende Architekt Jordan Mozer aus der alten Eisengießerei gemacht hat, findet bei internationalen Kritik­ern Anerkennung. Viele Gäste werden auch durch das aktuell neu gestaltete Restaurant in das schicke Designerambiente gelockt. Eine kosmopolitische Inneneinrichtung versprüht Coolness. Die Küche bietet exklusive Gerich­te und vorzügliche Weine. Eine echte Emp­fehlung sind die Steaks vom Southbend Gri­ll (ab 32,- Euro) sowie die Trüffel Pommes frites mit Parmesan für 6,50 Euro.

HENRIKS BAR & RESTAURANT

Tesdorpfstr. 8, Tel. 040 – 288 08 42 80, www.henriks.cc

Inspiriert von den top Restaurants der Welt, bis ins Detail durchgestylt, edel und angesagt – seit rund drei Jahren leitet Claas-Henrik Anklam sein Restaurant in der Nähe der Ro­thenbaumchaussee. Als Inhaber und Chefko­ch mit jahrzehntelanger Erfahrung in Sterne­küchen sorgt Anklam für saisonale regionale und internationale Gerichte. Dazu gibt´s aus­gewählte Weine und Champagnersorten. Fleisch, Fisch, Vegetarisches und Veganes – kunstvolle Kreationen auf höchstem Niveau! Etwas Besonders ist der 1 kg schwere Hum­mer vom Grill an Aioli mit geröstetem Knob­lauch und Süßkartoffel-Pommes für 76,90 Euro.

COX

Lange Reihe 68/Greifswalder Str. 43, Tel. 040 – 24 94 22, www.restaurant-cox.de

In St. Georg bereichert das Cox den quirlig-vielseitigen Stadtteil mit frankophilem Char­me. Regionale Speisen werden modern inter­pretiert und öffnen sich dem Spiel mit Zuta­ten und Aromen ferner kulinarischer Welten. So lockt warme Gorgonzola-Apfel-Tarte mit Cranberries und Trevisano in Walnussöl-Vi­naigrette für 9,50 Euro als Vorspeise. Weiter geht es z. B. mit gegrilltem Adlerfischfilet mit Zwiebel-Limonen-Relish auf Gemüsecu­rry mit Süßkartoffel und Thai-Basilikum (21,50 Euro). Lecker!

JACOBS RESTAURANT IM HOTEL LOUIS C. JACOB

Elbchaussee 401-403, Tel. 040 – 822 55 523, www.hotel-jacob.de

In diesem Feinschmeckerrestaurant ist der Gast König und darf sich auf hervorragenden Service freuen. Wandmalereien, Kristallleu­chter, Stuck und der weite Blick auf die Elbe geben dem Essen optisch den entsprechenden Rahmen. Die leichten, klassischen Speisen mit französischem Akzent, zubereitet von 2-Sterne-Koch Thomas Martin, setzen Maß­stäbe. Als normale (52,- Euro) oder kleine Portion (38,- €) gibt es u. a. Rehrücken im Tramezzinimantel mit Sauerkirsch-Pfefferjus Spitzkohl, Schwarzwurzel und Nusspüree.

LE PLAT DU JOUR

Dornbusch 4, Tel. 040 – 32 14 14, www.leplatdujour.de

Ein weiteres Stückchen Frankreich von Jac­ques Lemercier auf hohem Niveau – wie man es von dem ehemaligen Besitzer des L’Auberge Française gewohnt ist. Hier wird exquisit französisch gekocht und gesprochen. Obwohl “Plat du Jour” Französisch für “Mit­tagstisch” (Teller des Tages) ist, wird ein sol­cher hier nicht geboten. Stattdessen gibt es Farfalle mit Blattspinat und Roquefortsauce (15,50 Euro), Kaninchenkeule mit Dijonsenf­sauce (21,50 Euro) und zum Nachtisch Crêpe “normande” mit Calvados (8,50 Euro).

OX 2016

X