Mann bezahlt mit Kreditkartee

Wohnungssuche in Hamburg: Gute Bonität verbessert die Chancen

20. Juni 2016

Wer eine neue Wohnung in Hamburg sucht, hat es derzeit nicht einfach. Attraktive und günstige Wohnungen sind Mangelware und daher äußerst begehrt. Um aus der Vielzahl an Bewerbern eine Auswahl zu treffen, holen die Vermieter oft eine Auskunft über das Zahlungsverhalten ihrer potenziellen Mieter ein. Hier ein paar wichtige Infos zum Thema Bonität und Scoring.

Bonitätsindex und Scorewert

Kaum eine andere Auskunft ist für Vermieter wichtiger, wenn es um die Vermietung ihrer Wohnung geht: Die Bonität des Bewerbers spielt eine große Rolle bei der Entscheidung, wer den Mietvertrag unterschreiben darf. So können sowohl Vermieter als auch Bewerber eine Bonitätsauskunft von Score Kompass oder anderen sogenannten Auskunfteien anfordern. Mit dem Bonitätsindex lassen sich jederzeit sämtliche Informationen zum Zahlungsverhalten abfragen. Dieses Angebot ist zum einen kostenlos und garantiert zum anderen die Sicherheit der persönlichen Daten.

Wichtig für Wohnungssuchende ist außerdem der Scorewert. Er berücksichtigt verschiedene kreditrelevante Informationen und gibt Auskunft über das Ausfallrisiko – für Vermieter sehr aufschlussreich!

Gute Bonität mit positivem Scorewert

Ein guter Scorewert verrät Vermietern und Kreditgebern viel über die Bonität von Wohnungs- oder Kreditinteressenten. Daher ist es für Wohnungssuchende empfehlenswert, bei ihrem Scorewert möglichst positive Ergebnisse zu erzielen. Auch wenn das Vermögen der Deutschen seit Jahren steigt und damit auch die Risikobereitschaft, können sich riskante Spekulationen unter Umständen negativ auf den Scorewert auswirken. Der Basisscore befindet sich zwischen 0 und 100 Prozent. Liegt der Wert weit unter den optimalen 100 Prozent, kann man seinen Score mit den folgenden Maßnahmen verbessern:

  • Kredit- und Mobilfunkverträge regelmäßig abzahlen
  • eidesstattliche Versicherung oder Vollstreckungsverfahren vermeiden
  • auf viele Kleinkredite verzichten
  • keine häufigen Konto- oder Wohnungswechsel
  • überflüssige Konten und Kreditkarten kündigen
  • Konto nicht überziehen

Liegt der Scorewert im niedrigen Bereich, kann es ein paar Monate dauern, bis er sich verbessert. Doch am Ende lohnt es sich, die oben genannten Punkte dauerhaft zu beachten. Denn nicht nur bei der Wohnungssuche kann ein guter Scorewert hilfreich sein, er zahlt sich auch bei der Suche nach einem günstigen Kredit aus.

 

Bild:  © istock.com/Georgijevic

X