Close
Skip to content

Texas Lightning – Highnoon beim Holsten Brauerreifest

Texas Lightning

Highnoon beim Holsten Brauerreifest

Dittsche trifft Deichkind – seit knapp zwei Jahren sind die Hamburger Country-Clasher in neuer Besetzung unterwegs.

Dass bei Texas Lightning das Unmögliche möglich ist, bewies Jon Flemming Olsen bereits 1996, als der als “Ingo” bekannte Imbissbudenbesitzer aus der Kult-Serie “Dittsche” die Western-Sporen anlegte…

 

Damals noch unter dem namen Texas Lightning & The Rodeo Rockets, bewies die Band auf ihrem ersten Konzert am 23. Dezember 2000, dass in jedem großen ein Countryherz schlägt.

Die Grundbesetzung bestand aus Susanne “Miss Susu Belle” Eder (Ges., 1996-2009, Miss Belle & The Cattle Call), Jon Flemming “The Flame” Olsen (Ges., Git., 1996-2009), Chris “The Greyhound” Walther (Kontrab., 1996-2001), Larry “The Psychodoc” Kils (Kontrab., Ges., 2001-2003), Stefan “Texas” Hansch (Dr., 1996-2004) und “Little” Mick Schulz (Git., Dobro, 1999-2002).

Mit charmanten over-Versionen bekannter Hits, sowie eigenem Material, holten die Hanseaten den Duft von Saloon und Pulverdampf in die Live-Clubs.

2004 nahmen Texas Lightning am ersten Country Music Förderpreis teil und gewannen!

 

Über die wahre Bedeutung zwischenzeitlich abgekürzten Bandnamens, wurde Jon Flemming Olsen (46) erst Jahre später von dem US-amerikanischen Schauspieler Larry Hangman (79) aufgeklärt.

Dem “Dallas“-Star zufolge ist Texas Lightning die ironische Bezeichnung für eine Brandstiftung, mit dem Ziel des Versicherungsbetrugs.

Im Deutschen als “warme Sanierung” bekannt.

Eine Sanierung erfolgt auch innerhalb der Gruppe: “Dittsche”-Kollege Olli “Ringofire” Dittrich (54) nimmt den Platz hinder dem Schlagzeug ein, und die  hübsche Australierin  Jane  Comerford  (52) tritt  ans  Mikrofon  (und  bedient  gelegentlich die  Ukulele).

Auch  Markus  „Fastfinger“ Schmidt     (Git, Banjo),     sowie     Uwe „Friendly“ Frenzel (Kontrab.,     Ges.) bereichern bis heute die Band.

2005  veröffentlichen  Texas  Lightning  fast zehn   Jahre   nach   ihrer   Gründung   (!)   das erste   offizielle    Studioalbum.

Meanwhile, Back At The Ranch“  umfasst Country-Coverversionen bekannter Rock-/Pop-Titel.  Mit  „Like  A  Virgin“,  „Highway  To Hell“  und  „Dancing  Queen“  geht  es  auf  große Tournee, bis die Fünf bei  der deutschen Vorentscheidung  zum  Eurovision  Song  Contest 2006   die   Konkurrenten   Thomas    Anders   und Vicky  Leandros  in  die  Westerntasche  stecken.

Für   ihre   Wettbewerbskandidatur   nahmen   Texas Lightning zum ersten Mal einen selbstgeschriebenen Country-Song („No, No, Never“) auf, mit dem sie beim Finale in Athen den 15. Platz von insgesamt 24 Teilnehmern belegen.

Dieses Jahr wird zum bislang größten Erfolg in der Bandgeschichte.

Die Country-Helden werden mit Gold und Platin ausgezeichnet, erhalten die Ehrenbürgerschaft des US-Bundestaates Texas und werden bei den German Country Music Awards als „Newcomer des Jahres“,  „Gruppe des Jahres“, „Album des Jahres“ und „Single des Jahres“ ausgezeichnet.

Meanwhile, Back At The Golden Ranch“ erscheint in einer Neuauflage, und obwohl Texas Lightning im  Winter  2008  das  Ende  ihrer  Zusammenarbeit ankündigen, erscheint knapp sechs Monate später das neue Album „Western Bound eine Art Soundtrack zum  Kinderfilm  „Die  Legende  Vom  Schatz  Im Silbersee“.

Im August 2009 kündigt die Band an, dass Gründungsmitglied Flemming „The Flame“ Olsen die Gruppe verlässt, und durch Malte „Marshall” Pittner (Ges., Git) von den Anarcho-Hip-Hoppern Deichkind – ersetzt wird.

Olsen schreibt sein erstes Buch „Der Fritten-Humboldt – Meine Reise ins Herz der Imbissbude“, und dreht die 11. und 12. „Dittsche“- Staffel.

Malte „hatte für diese Musikrichtung immer schon etwas übrig“, und arbeitete bereits mit deutschen Country-lkonen wie Gunter Gabriel und Truck Stop zusammen.

 

 

InstaStory

OXMOX ABO AKTION

das Durchblick-Abo

Werbung